Archiv für Elektronik

Microtek ScanMaker 5950: Hardware Error

scanMaker5950mini

Der ScanMaker 5950 Microtek ist ein günstiger Dokumentenscanner, der bei mir schon sehr lange seinen Dienst tut. Seit ein paar Tagen verweigerte er diesen aber mit der Meldung: Hardware Error.

Genauer Tathergang war so, dass bei der Benutzung des Dokumenteneinzugs nur die erste Seite gescannt wurde. Bei der zweiten Seite wurde dann nach geraumer Zeit der Scanvorgang abgebrochen und die Fehlermeldung “code: -3, scanner hardware error” angezeigt.

Da ich keine Lösung per Google finden konnte, möchte ich nun hier kurz erläutern, wie ich das Problem wieder in den Griff bekommen habe.

Das Bild zeigt den ScanMaker mit geöffneter Haube. Der Pfeil markiert das Problem. Eine der Rollen hatte sich gelöst. Das Papier konnte dadurch wahrscheinlich nicht mehr einheitlich eingezogen werden, was den Scanner seinen Dienst verweigern ließ. Dabei wurde das Papier gar nicht so schräg eingezogen, als dass mir das sofort aufgefallen wäre.

Um die Rolle wieder zu befestigen, muss der Plastikkasten in dem die Rolle per Feder gehalten wird, unten abgeschraubt werden. Dabei kann man dann auch feststellen, dass es sich hier um extrem billiges und brüchiges Plastik handelt. Mehrere Plastikteile sind angeknackst oder auch schon abgebrochen, obwohl es das Gerät keinen Erschütterungen ausgesetzt war. Die Feder die die Rolle hält, habe ich nun einfach so wieder eingesetzt (längliche Metallbeine an der Feder einfach durch die Löcher fädeln und unterharken) ohne die speziellen Haltevorrichtungen, da diese abgebrochen waren. Die Rolle sitzt dadurch strammer als die Anderen, was aber nicht zu stören scheint. Der Scanner arbeitet jetzt jedenfalls wieder normal.

Innenleben eines Nano USB-Sticks

dlock

Ich hatte heute vor aus einem defekten Nano USB Stick einem Adapter zum Aufladen eines Headsets zu basteln. Der original Adapter ist leider nicht mehr auffindbar und es gibt ihn auch nicht als Ersatzteil.

Gespannt wo der Nano Stick seinen erwartungsgemäß kleinen Speicherchip sitzen hat, habe ich also das Gehäuse geöffnet. Als ich das dünne schwarze Ende einer  Micro SD sah, habe ich nicht schlecht gestaunt. Im Prinzip besteht der Stick also aus einer kleinen Kartenleser Platine und einer Micro SD Karte.

Das Tolle ist, die Speicherkarte funktioniert noch. Das nächste Mal also defekte Nano Sticks nicht direkt wegwerfen, sondern demontieren!

Tipp: Ich habe um das Gehäuse zu öffnen, das Plastikende in einen kleinen Schraubstock eingeklemmt und gedreht bis es (ziemlich) sauber gebrochen ist.


Nachtrag:
Der Adapter sieht in übrigen jetzt so aus:

Wie immer wenn ich etwas bastle: eine Augenweide. Leider hatte ich keine anständigen Kontakte, so dass ein Gummiband den nötigen Kontakt sicherstellen  muss.