jShufflePic

jShufflePic_icon_big

Wieso, Weshalb, Warum | Programmbeschreibung | Screenshots | Download | Changelog

Wieso, Weshalb, Warum?

Digitale Bilderrahmen sind echt klasse. Zigtausende Fotos von den letzten Reisen  die sich sonst eh niemand mehr ansehen würde (ich natürlich auch nicht), können so nebenbei auf dem Arbeitstisch oder im Wohnzimmer in einer Diashow laufen. Ab und an schaut man mal hin und erinnert sich. Tolle Sache.

Das einzige Problem an der Sache:  Die digitalen Bilderrahmen.

Meine Mindestanforderungen waren:

  • min. 8″, damit auch 4:3 Bilder richtig angezeigt werden können die eine normale Kamera nun mal hat
  • Zufällige Bildwiedergabe
  • oder wenn das nicht, dann wenigstens ein Zeiger auf das letzte Bild, so dass bei einem Neustart des Rahmens nicht von vorne begonnen wird.

Da ich ja bescheiden bin, habe ich mich nur mit den 8″ zufriedengegeben, da alle Features nur teure Rahmen hatten (wenn überhaupt).

Nachdem mein Rahmen nun wieder lange nicht in Benutzung war, habe ich ein kleines Programm geschrieben, um wenigstens ein bisschen Abwechselung zu bekommen.

Programmbeschreibung

Mit jShufflePic ist es möglich, aus verschiedenen Quellen, z.B. einen USB-Stick mit zufälligen Bildern zu befüllen. Die Bilder selbst können nach Wunsch auch zufällig umbenannt werden, damit Bilder aus der selben Reihe nicht auch so auf dem Rahmen erscheinen. Möglich ist auch das Filtern der Bilder nach Hoch- und Querformat. Dieses Feature funktioniert aber nur dann wirklich zuverlässig, wenn die Kamera diese Information in das Exif-Datenfeld Orientation schreibt. Zusätzlich ist das Filtern nach Dateiendungen möglich und nach Mindestgröße eines Bildes. Hat man auch keinen Bilderrahmen mit Zufälligewiedergabe ist evtl. der Button “Shuffle Ziel” noch ganz interessant, dieser nennt alle sich im Ziel befindlichen Dateien zufällig um. Dafür ist es zwar nötig den USB-Stick aus den Rahmen in den PC zu stecken, das Programm zu starten und den Button zu drücken, aber hey, ist ja nicht meine Schuld, dass der Bilderrahmen das nicht selber kann (sowohl die Zufallswiedergabe als auch selber den USB-Stick zum PC zu bringen um jShufflePic zu benutzen!).

Für einmal eingelesene Quellen, merkt sich das Programm welche Bilder schon benutzt wurden. Bei einer weiteren Befüllung werden nur Bilder ausgewählt die noch nicht verwendet wurden. Ausnahme, wenn schon alle dran waren. Dann werden zu erst die ältesten wiederverwendet.

 

Screenshots

Downloads

Changelog

 

veröffentlicht am: 8. März 2012

letzte Modifikation am: 8. März 2012

Hinterlasse eine Antwort